SNOOPY

...fühlt sich in einer Hundepension heimisch

                                                                         ...... die ärmste Hundeseele !!!!! ...

 

 

Der kleine Mix aus Dackel und JRT ist inzwischen ca. 16 Jahre alt. So weit kann man sein Leben wohl nachverfolgen. Ein trauriges Hundeleben in Deutschland war bisher seines. Misshandelt, malträtiert und niemals geliebt an der Seite eines Menschen. Seine traurige Geschichte wollen wir hier aufschreiben...............

 

Wir hörten erstmalig von Snoopy, als sein Frauchen ins Krankenhaus eingewiesen wurde. Der Oldie musste schnellstens untergebracht werden. Ein nettes Ehepaar erklärte sich bereit, dem alten Hundebub eine Pflegestelle zu bieten, bis das Frauchen wieder gesund sei. Unglücklicherweise funktionierte das Zusammenleben nicht. Snoopy schnappte sein Pflegeherrchen leider in die Hand. Er konnte mit der Zuneigung der Menschen nicht umgehen. Wer seine Lebensgeschichte kennt, kann es ihm nicht verdenken. Es ist einfach nur  traurig ....

Für die Pflegestelle war das auch nicht einfach und da wir nicht wussten, wie lange Snoopy noch untergebracht werden muss, brachten wir ihn in eine Hundepension.

Dort befindet sich Snoopy jetzt noch. Der Eigentümer der Pension beschreibt Snoopy als absolut problemlos und sehr zufrieden wirkend. ABER das liegt daran, dass Snoopy dort seine Ruhe hat. Einen eigenen Raum, für sich alleine, mit einem Hundesofa und seiner heißgeliebten Decke zum einrollen. In der Hundepension geht Snoopy 3 x täglich Gassi und ist absolut stubenrein. Andere Hunde sind nicht so ganz sein Ding. Einige Artgenossen (meist Weibchen) mag er, andere aber gar nicht. Ein Verhaltensmuster konnten wir noch nicht erkennen und so soll Snoopy  Einzelhund bleiben.

Im Vorfeld erhielten wir die Information, dass Snoopy kein schönes Hundeleben hatte und dass er daraus ganz eigene Schlüsse gezogen hat.

Der Oldie ist, im Grunde seines Herzens, eine liebe Seele.Was er jedoch schon erleiden musste, hat ihn so verändert, dass der Umgang mit ihm Menschen, nicht nur mit Herz, sondern auch mit besonderem Hundeverstand erfordert.

Snoopy wurden die Beine und das Becken gebrochen. Mit Arbeitsschuhen wurde er getreten und mit der Hundeleine verprügelt. Als er wahrscheinlich nicht so wie erwartet 'funktionierte', goss man ihm heißes Wasser auf den Rücken.

Das sind die Informationen die uns zugetragen wurden. Der, oder die widerlichen Menschen kann man nicht mehr zur Rechenschaft ziehen. Das ist wohl besser so. Für Snoopy würde es ohnehin nichts ändern .....

Wie geht es weiter ???????

In der Pflegestelle war es problematisch ihn anzuleinen. Snoopy verbindet die Leine mit Prügel:-(. Wenn er dann einmal angeleint ist, freut er sich wie ein Jeck auf den Gassigang. In der Pension bereitet das Anleinen keine Probleme mehr. 

Snoopy möchte seine Ruhe haben. Er ist kein bösartiger Hund. Allerdings ist er auch nicht einfach zu händeln. Da es sehr ungewiss ist, ob Snoopy nochmal zu seinem Frauchen zurückgehen kann, suchen wir Paten, die uns helfen, die hohen Kosten für die Hundepension zu finanzieren. 

EIN TRAUM wäre es, einen Hospizplatz für Snoopy zu finden. Noch ist er gesund und für sein Alter aktiv. Alle anfallenden Kosten würden wir irgendwie aufbringen, wenn der Bub noch einmal Glück im Leben hätte.

Wir suchen einen Menschen, der nichts von Snoopy erwartet. Der ihn so nimmt wie er ist, mit seinen Eigenarten und ihn in Ruhe leben lässt. Vor allen Dingen darf er nicht mit Zuneigung überschüttet und 'zugequatscht' werden. Damit kann er leider nicht umgehen. Ebensowenig soll Snoopy mit Härte und lauten Worten angegangen werden. Das funktioniert gar nicht!!!

Gutes Futter, Gassigänge, einen eigenen Platz mit Decke und Beständigkeit, in einer ruhigen Umgebung, das würde Snoopy glücklich machen.... und uns auch sehr. Der alte Hundemann liegt uns besonders am Herzen. Unglaublich, was dem armen Kerl,ein Leben lang, widerfahren ist :-( ...und das in Deutschland!!

Wenn Sie Fragen zu Snoopy haben, kontaktieren Sie uns bitte unter:

0174 -43 63 002 (wir rufen sehr gerne zurück) oder via Email an:

hunde@tierhilfe-ratingen.de